Wiederaufnahme der betrieblichen Aktivitäten zwei Wochen nach dem Brand

Montage-Photos-04-04-17-v4

Wie geplant konnten gestern, am 3. April, also weniger als zwei Wochen nach dem Brand, die ersten Aktivitäten wiederaufgenommen werden. Dies verdanken wir dem außerordentlichen Einsatz der Mitarbeiter von Proludic und vieler unterstützenden Firmen vor Ort. Technik, IT-Versorgung und die Büros konnten in dieser kurzen Zeit wieder einsatzbereit gemacht werden.

Am Freitag, den 31. März 2017 wurde die Reinigung und Dekontaminierung der vom Feuer verschonten Teile der Büros abgeschlossen. Die Strom- und EDV-Versorgung wurden wiederhergestellt, alle Daten vom Server wurden vom Backup-System aktualisiert.

Ab Dienstag, den 4. April werden neue CNC-Maschinen und eine Lackieranlage angeliefert und in der ursprünglichen Versandhalle installiert. Der Versand wird vorübergehend an unseren, nur wenige Kilometer entfernt liegenden, Logistikdienstleister ausgelagert. Somit bleibt auch nach dem Brand der komplette Produktionsprozess weiterhin vollständig bei Proludic.

Der Brandfall wird keine Auswirkungen auf die personelle Situation bei Proludic haben. Es wird keine betriebsbedingten Entlassungen geben, alle geplanten Neueinstellungen werden weiterverfolgt.
Es gibt im Gegenteil weiteren Personalbedarf, um alle Folgen des Brands zu beseitigen.

Die Wiederaufnahme der Produktion ist ab 18. April in 3 Schichten rund um die Uhr geplant, um den Auftragsbestand mit möglichst wenig Verzögerungen innerhalb kurzer Zeit ausliefern zu können. Die Verwaltung sollte bis Ende dieser Woche wieder komplett einsatzfähig sein.

Proludic arbeitet entschlossen an der Überwindung der Folgen des Brands. In Abstimmung mit unseren Kunden, Niederlassungen und Importeuren wurden die Lieferzeiten aller laufenden Aufträge abgestimmt und neu vereinbart. Es gab keine Stornierungen. Alle offenen Aufträge können zu 100% ausgeliefert werden.

Proludic ist gut gerüstet und investiert weiter in die Zukunft. Nachdem alle ersten Maßnahmen zur Wiederherstellung der bisherigen betrieblichen Leistungsfähigkeit abgeschlossen sind, werden die zerstörten Teile des Betriebs wieder aufgebaut, dazu wurden bereits erste Gespräche mit einem Architekturbüro geführt.

Denis Le Poupon
Vorstandsvorsitzender von Proludic